Worldculture made in NRW

Seun Kuti, Jenifer Solidade (Foto), Locomondo – das sind nur einige der Highlights des Weltnacht-Programms 2019. Los geht‘s am 1. Mai mit einem Konzert der Reihe „Happy to BI here auf dem Kesselbrink“. Die vor drei Jahren ins Leben gerufene Reihe ist übrigens eine echte Erfolgsgeschichte und beweist: Auch nach 31 Jahren erfinden sich die Weltnächte immer wieder neu.

„Es macht uns richtig Spaß, den Platz zum Tanzen zu bringen“, freut sich Programmplaner Michael Lesemann. Pünktlich zu Konzertbeginn verwandelt sich der Kesselbrink von einem sozialen Brennpunkt in einen Ort der Begegnung. Und das wissen immer mehr BesucherInnen zu schätzen. „Deshalb haben wir die Veranstaltungsreihe auch auf sieben Konzerte erweitert“, so Michael Lesemann.

Insgesamt lockt das Weltnacht-Programm von Mai bis Dezember mit 26 Veranstaltungen und 29 Bands. Gemeinsam ist allen, dass sie ein Zeichen setzen für ein weltoffenes Miteinander von Menschen, Musikrichtungen und Kulturen. „Worldculture made in NRW“ lautet daher das Motto in diesem Jahr. Und das ist absolut wörtlich zu nehmen, denn zahlreiche der auftretenden WeltmusikerInnen mit Wurzeln von Afrika bis Asien leben in NRW.

Termine und Infos zu allen Veranstaltungen finden sich im kostenlos ausliegenden Programmheft sowie unter www.welthaus.de